Firmen Verlag 24 Jetzt Anmelden
Finden

Praxis für Naturheilkunde Osteopathie

Naturheilkunde
Jetzt geöffnet
  • Gesehen - 156

Standort / Kontakte

  • Name und Nachname :
    Johanna Teetz
  • Adresse :
    Görresstraße 12
  • Postleitzahl :
    80798 München
  • Tel :
  • Fax :
    089 / 28 806 801

Beschreibung

Praxis für Naturheilkunde
Osteopathie

 

Informieren Sie sich über die Osteopathie, meinen Ausbildungsweg und meine Praxis.

 

 

Was ist Osteopathie?

 

 

Der geistige Vater der Osteopathie war der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still. Seine Therapie wird von seinen Schülern bis heute weiter entwickelt.

 

Osteopathie ist eine aufwissenschaftliche Erkenntnisse aufbauende Behandlungsmethode, die genaue Kenntnis der Anatomie undPhysiologie des Körpers voraussetzt.

 

Zur Untersuchung und Behandlung werden nach einer ausführlichen Befragung des Patienten ausschließlich die 
Hände
 verwendet, mit denen Bewegungsstörungen ausfindig gemacht und behoben werden.

 

Der menschliche Körper basiert auf verschiedenen Bewegungen, von denen wir die meisten gar nicht bewusst wahrnehmen: Das Herz schlägt, die Lungen bewegen sich im Atemrhythmus, Blut, Lymph-, Gerhirn- und Rückenmarksflüssigkeit fließen in ihren Bahnen.

 

Jedes Organ hat eine Eigenbewegung. Jedes Gelenk und jeder Wirbelkörper braucht eine Bewegungsmöglichkeit - andernfalls werden Funktionen eingeschränkt.

 

Meist machen sich diese Einschränkungen erst bemerkbar, wenn mehrere Störungen zusammen kommen und der Körper keine Kompensationsmöglichkeiten mehr hat. Schmerzen und Krankheit sind die Folge.

 

Das Ziel:

 

Das Ziel der Osteopathie besteht darin, eingeschränkte Bewegungsmöglich-
keiten sowohl an Organen als auch in den Gelenken oder der Wirbelsäulewieder herzustellen. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt.

 

Die Ursache der Erkrankung wird gesucht anstatt sich mit den Symptomen zu beschäftigen. Somit gehört die Osteopathie zu den ganzheitlichen Heilmethoden, deren drei Behandlungsmethoden ich Ihnen anbieten kann:

 

craniosakral (Schädelknochen, Hirn- und Rückenmarkshäute, Kreuzbein, Steißbein)
visceral (innere Organe)
parietal (Fascien, Muskeln, Knochen, Gelenke)

 

 

Osteopathie wird angewendet:

bei Bewegungseinschränkungen der Gelenke und der Wirbelsäule

bei Rückenschmerzen,
Nackenschmerzen,
Kopfschmerzen, Migräne

nach schweren Erkrankungen, um einen besseren Allgemeinzustand herbei zu führen

nach operativen Eingriffen, um sicher zu gehen, dass Narbengewebe nicht störend wirkt

nach Unfällen, Verletzungen, Sportverletzungen

bei chronischen Schmerzen



bei Säuglingen und Kleinkindern: Behandlung von Verformungen des Schädels, die von Geburt an bestehen

bei schwangerschaftsbedingten Schmerzzuständen

bei Veränderungen des Beckens nach einer Geburt

bei Verdauungsstörungen

u.v.a.

Ort