Firmen Verlag 24 Jetzt Anmelden
Finden
Gesundheit
Jetzt geöffnet
  • Gesehen - 156

Standort / Kontakte

Beschreibung

 

Meine Patienten klagen über vielerlei Probleme, seien es Beschwerden an der Wirbelsäule, im Kopfbereich oder im Organsystem. Manche haben aber auch diffuse Beschwerdebilder oder fühlen sich überlastet und erschöpft.

Ich habe mir durch jahrelange physiotherapeutische und osteopathische Praxis die Fähigkeit angeeignet, Spannungen in den Körperstrukturen zu erfühlen und mir ein Bild über das individuelle Körpersystem zu machen. Darauf basiert mein Behandlungsplan.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, sich auf meinen Seiten zu informieren oder kontaktieren mich direkt.

Ich freue mich darauf, Sie in meiner Praxis begrüßen zu dürfen.

Herzlichst

Ihr Markus Klose

 

OSTEOPATHIE

Sind die Möglichkeiten der Schulmedizin erschöpft, ist es häufig sinnvoll, nach anderen Therapieformen zu suchen. Um den ganzheitlichen Ursachen vieler Symptomatiken gerecht zu werden, fließen in der Osteopathie weitere Aspekte in die Diagnostik und Behandlung mit ein. So wird in den drei Hauptsäulen der Osteopathie behandelt: Knochen und Gelenke, im Kopfbereich und an den Organen.

WORTHERKUNFT

Der Name Osteopathie stammt aus dem Griechischen; osteon bedeutet Knochen und pathosdas Leiden. Osteopathie ist also ursprünglich die Lehre von den Knochenleiden. Inzwischen hat sich der Begriff auf alle Körpergewebe ausgeweitet. So spielen die Bezüge der verschiedenen funktionellen Gewebe zueinander eine große Rolle. Osteopathie bezeichnet heute die Lehre von der Gesamtheit der Körpergewebe. Sie stellt daher eine alternative und ganzheitliche Behandlungsform dar.

>> zurück zum Seitenanfang

 

SCHWERPUNKT FASCIE

Im Speziellen sind es die inneren bindegewebigen Häute des Körpers, die Fascien, die in der Osteopathie besondere Beachtung finden. Fascien, auch Septen genannt, verbinden und trennen die Strukturen des Körpers gleichermaßen. Wie ein Wabengeflecht durchziehen sie den menschlichen Organismus. In diesen Waben finden Organe, Muskeln, Knochen, Nerven, Lymphbahnen, Blutgefäße etc. Platz. Organe werden so an ihrem Platz gehalten, damit sie ihre Funktion gleich bleibend ausführen können. Die Muskeln werden ebenfalls so positioniert, damit sie reaktionsschnell und ökonomisch arbeiten können.
Die Spannung der Fascien kann durch verschiedene Faktoren negativ beeinflusst sein:

  • Überdehnung, z.B. Schleudertrauma, traumatische Geburt, Zahnextraktion
  • Entzündung, z.B. Hirnhaut- oder Lungenfellentzündung
  • Narbenbildung nach Operationen
  • Stauchung, v. a. Sturz auf das Steißbein
  • Gewohnheitshaltungen, v. a. Schreibtischtätigkeit
  • Psyche, z.B. Stress 

Werden sie aus ihrem Spannungsgleichgewicht gebracht, bilden die Fascien eine Art Gedächtnis aus und verkürzen in bestimmten Bereichen. Durch erhöhte Druckverhältnisse wird die Funktion der Leitungsbahnen beeinträchtigt, dadurch leiden dahinter liegende Areale, z.B. ein Organ oder ein Nerv.

>> zurück zum Seitenanfang

 

DIAGNOSE

Zuerst frage ich Sie in der Anamnese nach vorausgegangenen gewebeschädigenden Einflüssen, wobei auch lange Zurückliegendes von Interesse ist. Unter Einbeziehung der Statik, Anatomie und des Neurovegetativen Systems erstelle ich einen Verdachtsbefund. Dann folgt die manuelle Untersuchung. Ich befunde nicht nur die schmerzende Region, sondern auch Bereiche, die scheinbar nur sekundär mit der Problematik in Verbindung stehen. Vor allem untersuche ich in den drei Körpersystemen:

  • Parietales System (Knochen und Gelenke)
  • Viscerales System (Organe)
  • Craniales System (Kopf bzw. Schädelknochen bis Kreuzbein) 

Wichtig ist hier auch, das Fasciensystem zu untersuchen, da es ebenfalls Spannungen aufweisen kann. Aus dieser Untersuchung resultiert mein augenblicklicher Befund. Dieser wird in den folgenden Behandlungen überprüft und die Therapie entsprechend angepasst.

>> zurück zum Seitenanfang

 

DIE BEHANDLUNG

Die Behandlung erfolgt in der Regel in den auffälligsten Bereichen zuerst:

  • Parietal: An den Gelenken behebe ich Fehlstellungen und löse Blockaden.
  • Visceral: Organe bewege ich im Fascienverbund, löse Spannungen, wodurch auch die Zirkulation (Durchblutung) verbessert wird.
  • Cranial: In den Schädelanteilen gleiche ich Spannungen und Minderbeweglichkeiten aus, wodurch der Liquorfluss (Gehirnwasser) angeregt und die Durchblutung reguliert wird. Dies führt zu einer Harmonisierung des cranialen Pulses (CRI) und zur Lösung von Spannungen innerhalb der Knochen (intraossäre Läsionen).
  • Fascial: Ich dehne das Gewebe oder löse ein „Unwinding“ aus, was so viel wie „sich entwirren“ bedeutet. Dies führt zum Lösen von Spannungen in der Fascie .

Aufgrund der Verbindung der Systeme zueinander regulieren sie sich gegenseitig. Dabei ist es mein Ziel, die Eigenheilkräfte des Körpers durch manuelles Arbeiten anzuregen.

>> zurück zum Seitenanfang

 

WIRKUNG

Der Körper wird zur Regulation angeregt, dazu braucht er jedoch Zeit. So fühlen Sie sich nach der Behandlung eventuell erschöpft, müde und nicht belastungsfähig.
Es ist wichtig, dass Sie nach dem Therapiebesuch viel Wasser oder Tee trinken und sich schonen. Häufig kommt es als Folge der Dehnung des Fasciensystems am nächsten Tag zu einem Gefühl, das einem „Muskelkater“ ähnelt.
In den folgenden Tagen ist damit zu rechnen, dass sich Spannungen abbauen, Schmerzen abschwächen, Organe erholen. Dieser Prozess kann bis zu drei Wochen andauern.
Oft führt schon die erste Behandlung zum Erfolg, abhängig von der Dauer und der Leidensgeschichte. Nach der dritten bis vierten Therapiesitzung sollten sich die Symptome langsam abschwächen. Es kann sinnvoll sein, Ihren Ernährungsplan in dieser Zeit oder generell umzustellen. Ich gebe Ihnen hierzu gerne ein paar Tipps.

 

CRANIOSACRALE THERAPIE

 

Die Craniosacrale Therapie stellt innerhalb der Osteopathie eine für sich eigenständige Therapieform dar. Sie bezieht sich insbesondere auf die anatomischen Strukturen im Kopfbereich und folgt auch dem Verlauf des Rückenmarks hinunter bis zum Kreuzbein.

 

WORTHERKUNFT

Der Begriff Craniosacral kommt aus dem Griechischen und setzt sich zusammen aus  cranium = Schädel und sacrum = Kreuzbein. Verbindendes Element zwischen Schädel und Kreuzbein ist die Umhüllung des Rückenmarks, die Dura Mater.

>> zurück zum Seitenanfang

 

PHILOSOPHIE

Entgegen der Meinung der Schulmedizin stellt der Schädel für den craniosacral arbeitenden Therapeuten ein in sich bewegliches System dar. Aus einzelnen Kernen entwickeln sich die Anteile des menschlichen Schädels. Einige Anteile verfestigen sich zu Knochen; andere bleiben ein Leben lang gegeneinander beweglich. Sie nehmen wellenartige Bewegungen aus dem Gehirnwasser (Liquor) auf. Diese „craniosacraler Puls“ genannte Bewegung nehme ich wahr und richte meine Therapie danach aus.

>> zurück zum Seitenanfang

 

DIAGNOSE/BEHANDLUNG

Mit meinen Händen teste ich die einzelnen Schädelstrukturen auf Spannungen, Asymmetrien und Bewegungseinschränkungen. Ich mache mir ein Bild darüber, in welchen Strukturen Ungleichgewicht herrscht. Durch sanften Druck oder auch Zug erreiche ich eine Entspannung des Gewebes, wodurch es letztlich zur Anregung der Durchblutung und somit zu einer verbesserten Ernährung des Gewebes kommt.

>> zurück zum Seitenanfang

 

WIRKUNG

Durch Arbeiten im craniosacralen System kann es zu vegetativen Reaktionen kommen. Sie werden sich möglicherweise müde und erschöpft fühlen. Diese Reaktionen halten jedoch nicht lange an und sind meist am nächsten Tag schon wieder verschwunden.

Wie die Osteopathie wirkt auch die Craniosacrale Therapie nicht immer sofort, sondern erst nach mehreren Wochen, wodurch sich der Behandlungserfolg verzögern kann. Der craniosacrale Puls wird harmonisiert, wodurch sich Ihr Wohlbefinden steigert. Zusätzlich wird das Immunsystem angeregt.

>> zurück zum Seitenanfang

 

ÜBER MICH...

  • Jahrgang 1966
  • Ausbildung zum Physiotherapeuten
  • Manualtherapeut bei BAZNOMT (Berliner Ausbildungszentrum für Neuroorthopädische Manuelle Therapie) in Leonberg
  • Ausbildung bei DAOM (Deutsche Akademie für Osteopathische Medizin) in Hamm
  • Abschluss der fünfjährigen berufsbegleitenden Osteopathieausbildung am IFAO (Institut für angewandte Osteopathie) mit Sitz in Bitburg

  
Durch jahrelange Tätigkeit in verschiedenen physiotherapeutischen Praxen habe ich meine Techniken und Fertigkeiten vertiefen können.

Außerdem habe ich bereits seit über zehn Jahren Erfahrung mit osteopathischen Techniken.

Seit November 2009 bin ich Teihaber der Praxis für Physiotherapie Thol/ El Menschawi/ Klose in Mannheim/ Käfertal.

Besuche die Website

Ort

Kontaktiere uns