Firmen Verlag 24 Jetzt Anmelden
Finden

Erika Winkler med. Fußpflege

Medizinische Fußpflege
Jetzt geöffnet
  • Gesehen - 156

Standort / Kontakte

Beschreibung

Erika Winkler Stegemannstr. 32  56068 Koblenz am Rhein Tel: (0261) 17168     Medizinische Fußpflege? Immer wieder werde ich über verschiedene Formulierungen und Bezeichnungen im Bezug auf die Fußpflege sowie deren Art der Ausbildung gefragt.    In aller Kürze möchte ich hier gerne auf dieses Thema eingehen. Die “Klassische Fußpflege” und die “Diabetische Fußpflege” In Österreich wird zwischen “Klassischer Fußpflege” und “Diabetischer Fußpflege” unterschieden. Die so genannte “Klassischer Fußpflege” wird durch die zweijährige Lehre erlernt oder die Ausbildung wird über die Wirtschaftskammer (Wifi) vermittelt, die mit der Lehre gleich gesetzt wird. Es gibt auch private Institute die eine Ausbildung innerhalb von wenigen Wochen bis ein paar Monaten anbieten. Für die “Diabetische Fußpflege” muss man verpflichtend keinen zusätzlichen Kurs absolvieren. Die “Medizinische Fußpflege” Die sogenannte “Medizinische Fußpflege” gibt es als Begriff in Österreich nicht, bzw. ist diese Formulierung unzulässig. Dieser Begriff findet in Deutschland Verwendung, wo man zwischen “Kosmetische Fußpflege” und “Medizinische Fußpflege” bereits in der Ausbildung unterscheidet. In Österreich verwendet man diese Bezeichnung nicht, da es keine einschlägige Ausbildung hierfür gibt und es auch rechtlich nicht vorgesehen ist, diesen Begriff zu verwenden, da das Wort “medizinisch” in diesem Zusammenhang irreführend für den Konsumenten ist (es stellt sich jeder etwas anderes darunter vor). Die “Podologische Fußpflege” In letzter Zeit hört man immer wieder den Ausdruck “Podologische Fußpflege”. Das bedeutet, dass der Ausübende die Befähigungsprüfung für das Gewerbe Fußpflege abgelegt hat und die vorgeschriebenen Hygienestandards strikt einhält. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um eine Fußpflege, die mit steril eingeschweißten Instrumenten durchgeführt wird.
Fußpflege – Tipps für gesunde Menschen(Nicht für Diabetiker und Menschen mit Durchblutungsstörungen geeignet!)Machen Sie öfters ein Fußbad mit hochwertigen Inhaltsstoffen. Anschließend trocknen Sie nasse Füße immer gut ab (besonders zwischen den Zehen). Cremen Sie die Füße täglich ein (nicht jedoch zwischen den Zehen, es besteht die Gefahr der Entstehung von Fußpilz), mit einer auf Ihre Füße abgestimmten Pflegecreme. Lassen Sie sich beraten!Nehmen Sie regelmäßig eine professionelle Fußpflege (alle 4 bis 5 Wochen) in Anspruch. Wenn Sie die Fußpflege selbst machen, dann entfernen Sie die Verhornungen am besten mit einem Bimsstein. Die Nägel nur gerade, nicht zu kurz schneiden und anschließend entschärfen Sie mit einer Feile die Ecken ganz wenig. Wenn die Nagelecken zu tief in den Nagelfalz geschnitten werden, kann der Nagel einwachsen. Gehen Sie öfters barfuß (nicht auf kalten Böden!). So trainieren Sie viele Fußmuskeln.Machen Sie Fußgymnastik, besser fünf Minuten täglich als einmal eine halbe Stunde pro Woche – Üben Sie es gemeinsam mit Ihren Kindern oder Enkelkindern. Fördern Sie die Durchblutung durch Wechselgüsse (abwechselnd warm und kalt), zumindest bis zum Knie. Schließen Sie die Kur mit kaltem Wasser ab. Ideal zum Abschluss beim Duschen! Seien Sie wählerisch bei jedem Schuhkauf! Nehmen Sie sich Zeit! Achten Sie auf gute Passform. Vergleichen Sie Ihre Fußform mit der Form des ausgewählten Schuhs, besonders auf ausreichende Breite achten. Bei der Länge des Schuhs sollten eine Daumenbreite Platz zwischen Zehen und Schuh verbleiben. Bevorzugen Sie natürliche Materialien, diese sorgen für ein angenehmes Fußklima. Es kann sich als günstig erweisen, den Schuhkauf auf den späteren Nachmittag zu verlegen, da Füße im Laufe des Tages meist anschwellen.    Kurz zur Schuhpflege:  Lederschuhe sollten im Idealfall doppelt so lange ruhen, wie sie getragen wurden, um gutes Auslüften zu ermöglichen. Benützen Sie zum Schutz der Hinterkappe der Schuhe einen Schuhlöffel. Ich freue mich auf sie :)  

Ort